msd consulting - Urs Heierli
+41 31 372 68 30

MIA Kurs 2015

 

Konzept des Kurses Praxisprojekt Entwicklungszusammenarbeit

Der Kurs „Praxisprojekt in Entwicklungszusammenarbeit“ wurde im Frühjahrssemester 2015 mit 22 Studierenden des Studiengangs  „Master International Affairs and Governance“ (8. Semester) angeboten. Der Kurs wurde in Form mehrerer Blockseminare durchgeführt. Nach einer Einführung in die Ansätze zur Entwicklungszusammenarbeit von seco und DEZA haben die Studierenden im Rahmen von Gruppenarbeiten an konkreten Projekten gearbeitet und diese im Rahmen eines zweitägigen Besuches in Bern mit Mitarbeitern von seco und DEZA diskutieren können. 

 

Themen DEZA 2015

1. Conditional cash transfers

Unter CCTs versteht man Wohlfahrtsprogramme in Form von Zahlungen, die an bestimmte Bedingungen geknüpft sind (z.B. Kinder in die Schule schicken). Gibt es Potential, um CCTs in der Entwicklungszusammenarbeit in Ländern mit mittlerem Einkommen einzusetzen?

2. Geeignete Rechtsformen für Sozialunternehmungen

Bei Sozialunternehmen geht es per definitionem um Mischformen von Organisationen, die einerseits einen sozialen Zweck und gleichzeitig eine unternehmerische, gewinnorientierte – oder mindestens kostendeckende – Arbeitsweise anstreben.

3. Scaling up von Sozialunternehmen

Wie können Sozialunternehmen schnell, aber gesund wachsen? Welche typischen und spezifischen Herausforderungen sind beim Wachstumsprozess zu beachten und wie können sie gelöst werden?

 

Themen SECO 2015

1. Finanzierung von Klimawandelmassnahmen

Wie können private Mittel zur Finanzierung von Klimawandelmassnahmen in der Entwicklungszu-sammenarbeit mobilisiert werden? Welche innovativen Finanzierungsinstrumente, um private Mittel zu hebeln, sind erfolgversprechend? 

2. Zusammenarbeit mit dem Privatsektor

Chancen und Grenzen der Zusammenarbeit mit dem Privatsektor anhand des Beispiels von PIDG (Private Infrastructure Development Group). Was für Modelle für eine effektive und transparente Zusammenarbeit mit dem Privatsektor gibt es?

3. Job Creation

Die Schweiz ist am CIIP beteiligt (Competitive Industries and Innovation Program), die ein erhöhtes Wachstum von Arbeit und Einkommen durch Verbesserung der Produktivität erreichen will. Im Rahmen des CIIP gibt es laufende Projekte, die untersucht werden könnten, um herauszufinden, welcher Mix von Massnahmen empfohlen wird, um massiv Arbeitsplätze zu schaffen?


 
 

Copyright © 2008 msd consulting